Wallenstein.Tod

nach Friedrich Schiller

Theater Augsburg

Premiere 24.06.2017

Gefangen in einem Kopf. Vier Stimmen aus dem Inneren. Ohnmacht. Gefangen in dem Zustand des halb Anwesenden, halb Abwesenden des Einschlafens. Gedankenrasen. Macht. Müde von den geschlagenen Schlachten, nur noch die Stille ertragend, zurückgezogen in seiner Kammer. Krieg. Er hat etwas ins Rollen gebracht, unfähig es aufzuhalten, erwartet er den Schlaf. Der neue Tag wird zeigen, ob das Abkommen gelingt. Zweifel. Er rennt durch das Zimmer, tanzend, singend, hechelnd, taumelnd. Frieden. Oder ist das schon ein unruhiger Traum. Schlaf. Eine Idee.     Tod.

Regie

Klemens Hegen

Dramaturgie 

Agnes Szedlak

Mit         

Frederik Gora

Nathalie Imboden

Marielle Layher

Leon Singer

Eine Produktion der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg in Kooperation mit dem Theater Augsburg im Rahmen des Festivals "In Gottes Namen"

 © 2019 Klemens Hegen